1651, spoedig na 14 juni. Ulm

Hansken is niet lang na 14 juni in Ulm (1). Op 27 mei was Hansken in Ranshofen en tussen 29 mei en 31 juli in Regensburg. In juli 1651 is de olifant in Sankt Gallen. In de Stadtbibliothek Ulm wordt een exemplaar van de anonieme reclameprent met de naam Hansken én een exemplaar van de 1651 gedateerde houtdruk bewaard. Wellicht zijn deze exemplaren toen in Ulm verkocht. 

1) “Am 14 Juni [1651] ist ein Mann hiehergekommen mit einem Strauss, einem Pelikan und einem Fabian (Bavian?). Bald nachher kam einer mit einem Elefanten, der 20 Buben auf sich reiten liess und allerlei Kunststück machte (G.) Am 23. Juni ist das Weib des Seelvatters (Kranten- hausvater) und Schulmeisters im Findelhaus, Haas, mit dem Schwert hingerichtet worden, weil sie Bett, Kupfer und Weisszeug aus dem Haus verkauft hat.“ Uit: D.A. Schultes, E. Schöttle, Chronik von Ulm von den Zeiten karls des Grossen bis auf die Gegenwart, Ulm 1915, p. 224, (“G” verwijst naar “Chronik von Geiger, Pfarrer am Münster”). De mededeling is echter niet teruggevonden in de kroniek van David Geiger (“Ulmische Chronic oder Beschreibung der Stadt Ulm” – StadtA Ulm, G1 1768, p. 181-185, noch in de kopie van Geigers “Ulmische Cronica von anno 600 bis auf unsere Zeiten abgeschrieben und zusammengetragen” – StadtA Ulm, G1 1783/1, p. 228-2237. Vriendelijke mededeling Dr. Gudrun Litz, Stadtarchiv Ulm.